Aktuell

Bild:  Kati Rickenbach
Bild: Kati Rickenbach

 

KATI RICKENBACH
“KRANKHEIT, DROGEN, SCHMERZ UND EKEL”
Ausstellung und Heft #48 / Exhibition and Booklet

27. August bis 10. November 2021

 

Ausstellungseröffnung / Opening: Donnerstag, 26. August 2021 18:30h

 

Wenn die Depressionskünstlerin sagt: "Sorry, ich weiß irgendwie nicht, wie ich aufhören

soll ... ", ist man/frau schon mittendrin, in einer Performance ("Psychosis/unplugged") auf einer Kunsthochschule. Mit lebendigem Strich und einer feinen Nase für zwischenmenschliche Schwingungen schildert Kati Rickenbach leicht ironisch angehaucht ihre Rolle als Gastkritikerin.

 

Kati Rickenbach, 1980 in Basel geboren, lebt und arbeitet in Zürich. Sie ist Comiczeichnerin, Autorin, Livezeichnenperformerin und Mitherausgeberin des Comicmagazins STRAPAZIN.  Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. die Züriversum-Comicstrips im Zürcher Tagesanzeiger, die beiden autobiografisch geprägten Graphic Novels „Filmriss“ 2007 und „Jetzt kommt später“ 2011 und zuletzt eine Corona-Comicsreihe kuratiert vom Cartoon-Museum Basel.

 

When the depression artist says: "Sorry, I somehow don't know how to stop ...", you are already in the middle of a performance ("Psychosis / unplugged") at an art college. With a lively drawing line and a fine nose for interpersonal vibrations Kati Rickenbach describes her role as a guest critic with a touch of irony.

 

Kati Rickenbach, born in Basel in 1980, lives and works in Zurich. She is a cartoonist, author, live drawing performer and co-editor of the comic magazine STRAPAZIN. Numerous publications, including the Züriversum comic strips in the Zürcher Tagesanzeiger, the two autobiographical graphic novels "Filmriss" 2007 and "Jetzt kommt später" 2011 and, most recently, a Corona comics series curated by the Cartoon Museum Basel.

 

https://www.katirickenbach.ch